Vater hält Stirn des Sohnes an seine

Das schaffst Du! Ich-Stärke lebt auch vom Vertrauen der anderen. © Rolands Lakis under cc

Ich-Schwäche ist ein im Grunde immer mehr oder weniger gut kompensierter Mangelzustand und wie schon erwähnt, ist auf dem Weg zur Ich-Stärke die Psychotherapie ein verlässlicher Helfer. Sie ist einer der besten Wege um Ich-Stärke aufzubauen, aber leider ist auch die Therapie kein Garant und das hat mehrere Gründe.

Der erste und banalste: Längst nicht alle Menschen mit Ich-Schwäche gehen zur Therapie. Der häufigste Grund ist vermutlich, dass sie sich gar nicht krank fühlen. Wenn sie Probleme mit anderen haben, was häufig ist, sind die anderen das Problem. Würden die sich nicht so dämlich verhalten, alles wäre wunderbar. Und so sind die Reaktionen auf einen Therapievorschlag meist ein spöttisches Lächeln. Zur Therapie gehen diejenigen, die sich ängstlich, depressiv und unsicher fühlen, aber das ist eben nur eine Varainte der Ich-Schwäche.

Vielleicht ist eine Therapie irgendwann auf dem Weg ein unerlässlicher Baustein, aber auf jeden Fall ist sie nicht alles. Sie kann Initiator oder krönender Abschluss sein, meistens ist sie ein Turbo (wenn es gut läuft), der irgendwo in der Mitte des Weges zugeschaltet wird.

Verirrungen

Auf dem Weg zur Ich-Stärke gibt es vermutlich kein einziges Hilfsmittel, das man nicht falsch einsetzen kann. Stark werden wollen wir alle, irgendwie. Stark und unverletztlich. Aber der Wunsch, dass von einem an sich sensiblen Menschen alles abperlen möge, ist schwer zu erfüllen und letztlich auch nicht wirklich wünschenswert. Denn, vieles, was einem aus der Patsche hilft, ist erst mal ziemlich kontraintuitiv.

Da heißt es erst mal Kränkungen auszuhalten und das bedeutet, an sich heranlassen zu können, dass man ein Problem hat, was man nicht selbst lösen kann. Es erzählen einem auf einmal Menschen, die man zuvor nicht ganz für voll genommen hat, wie die Welt funktioniert. Andererseits hat man ja diese Probleme – gleich welcher Art – und so kommt es manchmal zu einer Verbraucherhaltung: “Dann zeig’ mal, was du zu bieten hast und erklär’ mir, wieso ich dann wieder besser funktioniere.” Und hier liegt schon eine Komplikation vor. Denn einerseits, soll man ja gar nicht so weitermachen wie bisher, so ist man ja in seine Problematik hineingerutscht. Andererseits, ist es nicht jedermanns Sache und auch nicht Sinn der Übung, dass man sich nun so radikal verändert, dass man alles über den Haufen schmeißt, was bisher als richtig galt. Und so ist die erste Hürde:

Die Kränkung aushalten, dass man Hilfe brauchte

Für einen kompensatorisch starken Menschen mit Ich-Schwäche ist es eine Kränkung, dass er Hilfe brauchen könnte. Menschen mit diesem Problem erkennt man verhältnismäßig leicht, da sie gerne betonen, dass sie niemanden brauchen und stets alles in ihrem Leben aus eigener Kraft geschafft haben. Sie gehen auch gerne asymmetrische Beziehungen ein, in denen sie die Starken sind und ihnen und dem anderen klar ist, wie dankbar der auserwählte Partner sein kann, dass er erwählt wurde, denn das ist auch klar: Man könnte was Besseres haben.

Wenn sie dann wirklich mal Hilfe annehmen müssen, betonen sie gerne, dass sie das alles im Prinzip auch selbst könnten, aber aus Zeitmangel muss man dies und das eben delegieren, schließlich ist man selbst dazu berufen, sich um die wichtigen Dinge im Leben zu kümmern, die Sortierarbeiten können dann die anderen machen.

Die unsicheren Ich-Schwachen wissen, dass sie Hilfe brauchen und können diese auch viel besser annehmen. Sie sind oft dankbarer, können sich aber nicht vorstellen, dass sie jemals stark genug werden, so dass diese Hilfe später mal ausbleibt. “Mach du mal, ich schaff’ das sowieso nicht.” Das klingt demütig, allerdings liegt der Teufel hier oft im Detail, denn so wird verhindert, dass man überhaupt mal anfängt kleinste Dinge selbst zu machen. Dafür hat man inzwischen seinen Stab von Leuten, die immer wenn es mal nicht mehr geht, hilfreich zur Seite stehen und auch diese Beziehungen sind asymmetrisch, nur sitzt man selbst vermeintlich auf dem schwachen Pol. Aber es ist komplizierter, denn, wenn es einem so richtig schlecht geht, hat man ein starkes Druckmittel in der Hand, nämlich, dass es einem schlecht geht.

Die Kränkung aushalten, dass die Auswege oft sehr banal sind

Hier kreuzen sich die Wege der ‘starken’ und ‘schwachen’ Ich-Schwachen wieder. Die ‘Starken’ sehen keine Notwendigkeit darin, sich überhaupt helfen zu lassen und sind auf diesem Ohr taub. Was sie gewöhnlich interessiert, sind Tipps für mehr Optimierung und Perfektionierung, wie man noch toller, einflussreicher und kontrollierender werden kann. Anders die ‘schwachen’ Vertreter, die sich durchaus helfen lassen, aber die Hilfe eher als Dauereinrichtung ansehen, denn als Hilfe, zur Selbsthilfe.

Die Dinge, die es zu tun gilt, dafür hat man andere und die drohen von der Fahne zu gehen, wenn es einem wieder besser geht. Obendrein ist das Ziel, das es anzustreben gilt, oft alles andere als attraktiv, damit ist kein Blumentopf zu gewinnen, es geht um die Eroberung der Normalität, des Alltags. An der Stelle ist es wichtig, die Spannung auszuhalten, dass das, was man erreichen will, oft etwas ist, wofür man nicht gelobt wird, eben weil es einfach nur normal ist.

Die Probleme von Menschen mit Ich-Schwäche liegen im Alltag, auf dem Weg zur Ich-Stärke geht es darum, den Alltag beherrschen zu lernen. Im Einzelfall ist es ein gewaltiger Schritt, wenn man nach Jahren das erste Mal einen Zug oder einen Supermarkt betritt, ein Restaurant besucht oder ein Date hat und man kann unendlich stolz darauf sein, nur ist das eben nichts, wofür die Welt einen feiert.

Wenn es einen aber nicht mehr so sehr interessiert, ob das andere interessiert, ist man auf einem guten Weg, denn das ist bereits Ich-Stärke: Etwas für sich zu tun, auch wenn man weiß, dass man dafür nicht groß gelobt wird. Man macht es “nur” für sich. Und gerade das gilt es zu lernen. Man hat keine Großtat vollbracht und ist auch nicht der wichtigste Mensch der Welt, aber man hat die Normalität ein Stück weit erobert. Das ist nicht grandios, aber wichtig.