Wer kennt es nicht, das Herzstolpern vor einer wichtigen Prüfung oder Präsentation? Egal ob Schüler, Student oder Berufstätiger, viele von uns reagieren mit solchen Emotionen auf Situationen, die uns mental oder sozial einiges abverlangen. Und das kann am Ende nach hinten losgehen: Man denke an Schüler, die aus lauter Prüfungsangst bis spät in die Nacht versuchen, sich Formeln in den Kopf zu zwängen und am nächsten Tag in der Prüfung gar nichts mehr wissen, weil die Müdigkeit ihr Gehirn verschleiert. Oft hört man, dass Emotionen das Lernen beeinflussen, unter Umständen negativ. Das stimmt zwar, aber sie können auch zu besseren Leistungen verhelfen. Wenn wir wissen, wie wir sie nutzen.

Wenn Angst das Gedächtnis beeinträchtigt

In ihrem Buch “Die Macht der Emotionen” erklärt Claudia Wassmann, Medizinerin und Wissenschaftsjournalistin, was Emotionen sind und wie sie auf verschiedene Bereiche, wie zum Beispiel Lernen und Erinnerung, wirken. Das Stichwort, schreibt sie, ist hier Angst – evolutionär gesehen eine wichtige Emotion, die uns in brenzligen Situationen zu Höchstleistungen verhilft. Der Tunnelblick hilft uns in gefahrvollen Momenten, wichtige Details extrem genau bemerken und blitzschnell handeln zu können. In der Forschung lautet der Konsens, dass Angst die Perspektive verengt und kurzfristig hilfreich sein kann: Panikartige Angst nennt sich diese Form. Ein gewisser Grad an Nervosität vor einer Klausur kann also durchaus förderlich sein.

Chronische Sorgen und Grübeln

Tippen auf einem Laptop

Anspannung und Überarbeitung führen am Ende zur einer schlechteren Leistung. © Rainer Sturm / pixelio.de

Was sich der eine oder andere zu dem Thema sicherlich schon einmal gefragt hat ist, wann diese Angst zu viel wird und damit schadet. Darauf scheint es eine Antwort zu geben: Denn wenn Angst zur chronischen Besorgnis wird, über lange Zeit immer wieder auftaucht oder sogar durchgehend bleibt, ist von einer leistungsförderlichen Wirkung nicht mehr zu reden. In diesem Fall wird das Gedächtnis beeinträchtigt, und zwar alle seine Funktionen. So müssen wir uns nicht mehr wundern, wenn die Vokabeln für unseren Spanisch-Kurs, die wir uns doch so schön regelmäßig durchlesen, einfach nicht im Kopf bleiben wollen: Einspeicherung, Vernetzung und Abruf von gelernten Inhalten werden von Dauerstress beeinträchtigt.

Der Grund für dieses Phänomen ist, dass Grübeln und kreisende Gedanken den Platz in unserem Kurzzeitgedächtnis wegnehmen, den die Lerninhalte einnehmen könnten, erklärt Wassmann. Es ist also eine Konkurrenzsituation. Mit vollem Kopf zu lernen, ist selten eine gute Idee: Wir lesen einen Satz zehn Mal und haben den Sinn immer noch nicht so richtig begriffen – in der Psychologie würde man sagen, die automatische Informationsverarbeitung wird immer und immer wieder unterbrochen. Und das kostet uns auch noch Zeit.

Entspannt um die Ecke denken

Dass Emotionen in unserem Leben eine maßgebliche Rolle spielen, ist wohl jedem klar. Und so schön es wäre, natürlich lassen sie sich auch beim Lernen für das Abitur oder die kniffligen Masterprüfungen nicht einfach ausknipsen. Wir nehmen das über den Tag erlebte, vom romantischen Date bis zum nicht so schönen Streit mit dem/der Vorgesetzten mit, wenn wir uns in einem ruhigen Moment zum Lernen aufraffen.

Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Nicht nur negative Emotionen haben über kurz oder lang einen Einfluss auf unser Lernen und unsere Leistung, sondern auch positive Gefühle. In der Emotionsforschung unterscheidet man zwischen recht kurzfristigen Gefühlen und eher länger verweilenden Stimmungen. Eine positive Grundstimmung schon vor Beginn der Lernsession kann zu wahren Glanzleistungen verhelfen: Eine Studie wies nach, dass unser Denken dann flexibler wird, was zum Beispiel dabei helfen kann, Probleme zu lösen und aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Auch unsere Kreativität wird angekurbelt, wir sind glücklich und entspannt viel fähiger, Assoziationen zu bilden und auf neue Ideen zu kommen.

Es ist also vermutlich eine Milchmädchen-Rechnung, wenn wir dauerbeschäftigt von einer Tätigkeit zur nächsten hasten – effizient ist das sicher nicht, auch wenn es so aussehen mag. Pausen sind hier das Stichwort, die wir mit dem füllen, was uns in eine entspanntere Grundstimmung versetzt: Ob das der Tee mit der beste Freundin, ein Spaziergang mit dem Hund oder ein paar Folgen der absoluten Lieblingsserie sind, ist egal – es hilft. Und danach sind wir in einer ganz neuen Ausgangslage, um unser Gehirn wieder herauszufordern.

Routine rettet vor emotionalem Overload

Schreibtischszenario

Mit einiger Übung können wir uns bald voll auf den Stoff konzentrieren. © Henry Klingberg / pixelio.de

Auch für Menschen, die sich nicht so leicht gegen ihre negativen Emotionen wehren können, beispielsweise in einem sehr herausfordernden Arbeitsumfeld, gibt es Hoffnung auf ein weniger emotionsgeladenes Erleben der täglichen Arbeit. Denn wie schade wäre es denn, wenn all die interessanten Dinge, die wir tagsüber lernen und erfahren könnten, davon blockiert werden, dass wir ständig besorgt und mit uns selbst beschäftigt sind? Oder wir unseren Job einfach nicht mehr vernünftig machen können?

Hierzu eine kleine Ausführung: Forscher ließen Probanden in ihrem Experiment Leistungsaufgaben bearbeiten und maßen dabei deren Gehirnfunktionen. Die Bereiche für kognitive und emotionale Verarbeitung waren am Anfang gleichermaßen aktiv. Die einzige Maßnahme, die zu einer Verminderung der emotionalen Aktivität in den Gehirnen führte, war es, dieselben Aufgaben zu wiederholen. Und als die Teilnehmer die Aufgabe sehr gut kannten, regulierte sich die emotionale Verarbeitung herunter und die kognitiven Prozesse traten in den Vordergrund.
Dieser kleine Exkurs in die Wissenschaft zeigt, dass bei gewissen Anspannungen, was Lernen und Leistung angeht (in nicht krankhaften Ausprägungen), tatsächlich die Zeit alle Wunden heilen kann. Wir sind unseren Emotionen nicht ausgeliefert und sie sind nicht unser Feind, sondern können auch Freund und Helfer sein, wenn es um das Lernen geht.

Quellen